Para utilizar las funcionalidades completas de este sitio es necesario tener JavaScript habilitado. Aquí están las instrucciones para habilitar JavaScript en tu navegador web.

Neue wildkatzen in den explora-schutzgebieten

Explora verfügt über zwei Schutzgebiete in Chile, und zwar in Puritama (San Pedro de Atacama) und Torres del Paine, in denen es sich dem Schutz der dortigen Tierwelt widmet. Um den Bestand einiger vom Aussterben bedrohten Tierarten zu überwachen, wurden in beiden Gebieten Kamerafallen installiert.

Mitte des laufenden Jahres zeichneten die Kameras ein Pumaweibchen mit seinem Jungen in Puritama sowie eine Kleinfleckkatze in Torres del Paine auf, was für Explora sowie andere Schutzorganisationen, die seit mehr als zehn Jahren Einsatz für das Wohl dieser Tiere zeigen, eine wichtige Entdeckung und großer Anlass zur Freude ist.

SCHUTZGEBIET PURITAMA

Das Schutzgebiet liegt tief in einer Schlucht der Anden der Atacamawüste und umfasst 7000 Hektar im Tal des Río Puritama, einschließlich der Thermalquellen von Puritama, ein Gebiet, das mit seiner einheimischen Vegetation sowie seiner reichhaltigen Tier- und Pflanzenwelt eine Oase für zahlreiche Arten bietet.

Im Jahr 2010 beschloss Explora die Installation von Kameras, um so die Präsenz von Säugetieren innerhalb des Schutzgebiets aufzuzeichnen. Derzeit sind es 20 Kameras, die sich durch das gesamte Schutzgebiet verteilen und die zusammen mit der NGO Alianza Gato Andino überwacht werden. Die Guides und das Personal von Explora beteiligen sich an den Expeditionen zur Installierung und Überprüfung der Kameras.

Bisher konnten drei der im Andenhochland lebenden Katzenarten aufgezeichnet werden, nämlich der Puma, die Bergkatze sowie der Colocolo. Die letzte getätigte Aufnahme ist besonders wichtig, da sie ein Pumaweibchen mit seinem Jungen zeigt und deren Laute aufgezeichnet werden konnten.

„Abgesehen von der Besonderheit, dass die Laute der Tiere aufgezeichnet wurden, ist die Aufnahme eine wichtige Neuigkeit, da sie die erfolgreiche Fortpflanzung der Pumas innerhalb des Schutzgebiets belegt. Dies unterstreicht die Notwendigkeit, nicht nur die Bemühungen für den Schutz der Pumas, sondern auch für das restliche Ökosystem von Puritama aufrechtzuerhalten“, so Nicolás Lagos, Koordinator von Alianza Gato Andino in Chile.

SCHUTZGEBIET TORRES DEL PAINE

Im nordöstlichen Gebiet des Nationalparks Torres del Paine besitzt Explora zwei Landgüter, die ein perfektes Beispiel für den Naturreichtum Patagoniens sind. Auf dem Gelände finden sich verschiedene Ökosysteme wie magellanscher Wald, Buschland des Andenvorgebirges, Steppen und patagonische Wüste. Zwei Flüsse queren die Landgüter und längs ihres Laufs finden sich Feuchtgebiete, Seen und weitere Gewässer. Das Gebiet ist das Zuhause der patagonischen Gauchos, die in ihrem Alltagsleben nach wie vor ihre althergebrachten Traditionen pflegen.

In Patagonien konnten Pumas, Kleinfleckkatzen, Colocolos oder südliche Pampaskatzen beobachtet werden, wobei die letzte der drei Arten die seltenste ist und es nur sehr wenige Aufzeichnungen aus der Region Magallanes gibt.

Dieses Jahr konnten die Kameras von Explora eine Kleinfleckkatze aufzeichnen. Obgleich es sich um ein im Gebiet Torres del Paine sowie der Umgebung relativ häufig vorkommendes Tier handelt, ist es eine wichtige Erkenntnis, dass sich Exemplare dieser Art, die in der Vergangenheit intensiv gejagt wurde, innerhalb des Schutzgebiets halten können.

SCHUTZ DER WILDKATZEN

Es gibt mehrere Organisationen, die sich um das Wohl dieser Tiere sorgen und darüber wachen, darunter Phantera, AGA und Geoffroy’s Cat Working Group (GCWG). Das Wohlergehen der Wildkatzen sicherzustellen ist so wichtig, da diese sich normalerweise an der Spitze der Nahrungskette befinden und in dieser Eigenschaft deren Gleichgewicht sicherstellen. Aus diesem Grund ist die Aufrechterhaltung der Wildkatzenbestände eines Habitats eine Voraussetzung für ein gesundes und funktionierendes Ökosystem.

„Dies ist so wichtig, da wir dank dieser Organisationen und Institutionen nicht nur die Tierwelt und die Ökosysteme schützen, sondern ebenfalls zum Wohl der Menschheit sowie zur Linderung der Auswirkungen der menschlichen Aktivität auf unserem Planeten beitragen“, so Nicolás Lagos, Koordinator von Alianza Gato Andino in Chile.

[class^="wpforms-"]
[class^="wpforms-"]